BAfA Antrag 4.0

Ein großer Umschlag vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle lag heute im Postkasten.

Unsere Zuwendung für den Einbau einer effizienten Erdwärmepumpe wurde bewilligt!

Sobald die Anlage aufgebaut und abgenommen wurde, wird uns ein Zuschuss von 4.000€ überwiesen.
Das sind doch mal gute Nachrichten! 🙂

Er rechnet und rechnet

Nach einem kurzen Telefonat mit unserer Architektin hat sich heraus gestellt, dass die Fenstersturz-Erhöhung im Erdgeschoss (wir erinnern uns an das Zwergenmaß 2m) garnicht so aufwendig ist wie ursprünglich angenommen.
Euphorie, Euphorie! (Zitat Patrick Salmen)

Im Gespräch hat sie mir nun empfohlen das Ganze auch für das OG berechnen zu lassen. Wir haben dem zugestimmt und nun rechnet der Statiker weiter an unseren Plänen. Wir hoffen, dass diese Mathematik nicht unseren Spatenstich weiter verzögert.
Ich habe Rechnen schon immer gehasst…

Die BG Bau

Im Postkasten lag heute Post von der Berufsgenossenschaft Bau (kurz BG Bau).

Diese möchten sich auch gern an unserem Vorhaben „beteiligen“. Hierbei geht es um den Versicherungsschutz der nicht gewerblichen Helfer auf dem Bau. Bis zu einer Frist im Oktober müssen wir alle Beteiligten melden und entsprechend den Beitrag dafür bezahlen.

Zu groß für diese Welt

Im Rahmen unserer Ausführungsplanung ist mir aufgefallen, dass die Fensterdurchgangshöhen der Terrassentüren bei ca. 2m liegen. Normalerweise würde diese Zahl nicht weiter stören, wenn man nicht selbst 2m groß ist.

Damit ich mich also nicht jedes Mal ducken muss beim Durchgehen, haben wir dieses Thema nochmal aufgegriffen. Die Höhe ist hier durch den Sturz, den Aufbau und den Ringanker bedingt. Auf unser Bitten hin, wird der Statiker nun (kostenpflichtig) eine Neuberechnung machen, so dass ein höheres Sturzmaß zugunsten der Fensterhöhen erreicht wird. Hierbei wird voraussichtlich der Stahlbeton Träger durch einen reinen Stahlträger ersetzt, um Platz zu sparen. Nun warten wir auf das Ergebnis dieser Berechnung welche u.U. auch aufpreispflichtig in der Ausführung ist.

Warum diese Variante nicht als erstes berechnet wurde, da ja auch die Innentüren auf 2,11m Innenmaß liegen und größere Durchgangshöhen somit quasi vorgegeben sind, bleibt mir ein Rätsel…

Ein Tipp an dieser Stelle für alle angehenden Bauherren: immer auf Höhen achten. Gemeinhin wird immer das Minimum angenommen wenn nicht anders vereinbart.

Das Herz des Hauses

Mit unserem BAfA Antrag steht jetzt auch unsere förderfähige Erdwärmepumpe (kurz EWP) fest.

Es wird eine Wolf BWS-1-06.

wolf_EWP
Wolf BWS-1-06

Die EWP wird später in unserem Haus die Heizung und die Warmwasser-Bereitung übernehmen.
Die Spiral-Korb Erdkollektoren werden in unserem Garten verteilt.
Das erfolgt aber erst relativ spät im Bauverlauf.

BAfA Antrag 2.0

Im Rahmen unserer Ausführungsplanung haben wir nun auch unseren ausgefüllten BAfA Antrag wieder erhalten.
Die Firma Korn aus Hänigsen hat alle Daten nötigen eingetragen und das Modell der förderfähigen EWP bekannt gegeben.
Den Antrag werde ich heute unterschrieben in die Post geben, damit er rechtzeitig vor Baubeginn im „Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle“ (kurz BAFA) eingegangen ist.

Ausführungspläne unterschrieben

Heute hatten wir einen weiteren Termin im Hause NURDA um unsere Ausführungspläne durchzugehen und final zu unterschreiben. Im Vorfeld hatten wir die Pläne eingehend geprüft und einen Fragenkatalog erstellt.
Diesen haben wir abgehakt und sind durch alle Seiten der Pläne Punkt für Punkt durchgegangen. Die Änderungen und Anpassungen wurden von Hand durch die Architektin in die Pläne eingezeichnet.
Davon bekommen wir dann auch noch eine finale Print-Fassung.

Zudem sind wir nochmal auf die Bodenplatten Thematik eingegangen. Die Architektin konnte uns nun ein Schreiben des Statitkers vorlegen, aus dem der Grund hervor geht, warum von einer Gründung mittels Streifenfundamenten abgeraten wird.
Nach einer weiteren kleineren Diskussion diesbezüglich haben wir schlussendlich das Angebot unterzeichnet und somit die Gründung mittels Fundamentbodenplatte (auch genannt biegesteife Bodenplatte) beauftragt.
Die seitens NURDA aufgerufenen Mehrkosten dieser Gründung von etwa 5.000€ müssen wir dabei in Kauf nehmen.

Unseren Bauleiter Herrn Behrends haben wir ebenfalls kurz kennenlernen dürfen, der uns in Kürze kontaktieren will um voraussichtlich nächste Woche einen Abstecktermin am Grundstück zu vereinbaren.
Dort werden dann u.a. auch die Vorgaben für die notwendingen Erdarbeiten besprochen (inkl. Bestimmung Terrasse, Zuwegung und Parkplätze). Wir sind gespannt.

Alles in allem war es ein Termin, der uns voran gebracht hat. Wenn man der angedeuteten Planung Glauben schenken darf, könnte es in der zweiten September-Woche tatsächlich losgehen. 🙂